Essen und Trinken, Feste

Kürbis-Mousse zu Halloween

Weiter geht es mit der französischen Halloween-Party! Nach den verwunschenen Kürbis-Feigen, habe ich heute echten Kürbis zubereitet. Einen Hokkaido! Erst als Püree und das mit Sahne und Zimt verfeinert – lest selbst, wie das leckere Halloween-Dessert gelingt:

Halloween-Desser: Kürbis-Mousse
Das perfekte Halloween-Desser: Kürbis-Mousse!

Zutaten für 3 bis 4 kleine Schälchen Halloween-Dessert:

  • 300 g Kürbispüree (700 g Kürbis, 50 ml Apfelsaft, 1 Zitrone)
  • 50 g Saure Sahne
  • 20 g Zucker
  • 2 Msp. Zimt
  • 100 ml Schlagsahne
  • 1/2 Packung Sahnesteif
  • 1 Msp. Vanillepulver
  • ggf. Walnüsse
pumpkin-mousse halloween-dessert
Kürbis pur: als Mousse und in Filz.

Zubereitung Kürbis-Mousse:

Zuerst habe ich Kürbispüree aus 700 g Kürbis, 50 ml Apfelsaft und dem Saft einer Zitrone hergestellt. Dazu den Kürbis erst vierteln (ja, hier ist Manpower von Vorteil!), das Fruchtfleisch mit den Kernen herauslöffeln und dann schälen. Den geschälten Kürbis in kleine Stücke schneiden und mit dem Apfelsaft circa 10 Minuten dünsten. Nun den Zitronensaft zum weichen Kürbis geben und mit einem Pürierstab zu einer feinen Masse zerkleinern.

Anschließend 300 Gramm vom abgekühlten Kürbispüree mit der Sauren Sahne, Zucker und Zimt verrühren. Die Schlagsahne mit Vanille und Sahnesteif aufschlagen. Nun die Sahne unter das Kürbispüree rühren und in 3 bis 4 kleine Dessertschälchen füllen. Die Mousse mindestens 2 Stunden oder über Nacht kalt stellen.

Kürbis-Mousse mit Walnuss-Gehirn
Sieht die Walnuss nicht aus wie ein Gehirn? Booo!

Man kann das Dessert ein bis zwei Tage im Kühlschrank lagern – also gut für die Halloween-Party vorbereiten.

Noch mehr Kürbis findet ihr in dieser Kürbis-Pie mit Kürbispüree.

Merken

Merken

Merken

Merken

Essen und Trinken, France

Sommer im Glas: Ein französischer Sommer mit Feigen-Konfitüre und Crème Caramel

Als ich von “Sommer im Glas” erfahren habe, war ich bei der neuen Tauschaktion von Post aus meiner Küche sofort dabei!

Bereits zu Weihnachten habe ich beim Paket-Tausch mit Pottlecker mitgemacht.

Diesmal wusste ich gleich, was ich für die Zuckerbäckerin Sara machen möchte: endlich wieder Feigen-Konfitüre kochen und mich auch mal an Crème Caramel mit Lavendel herantrauen. Dazu eine Brotmischung (anstelle von gebackenem Brot) im Glas mit Feigen und Rosmarin, da ich mir nicht sicher war, ob der Pakettausch diesmal wieder 4 Wochen dauert.

Sommer im Glas: Paket von detaille
Der französische Sommer im Glas – mit Feigen, Lavendel und Salz-Karamell!

Doch diesmal kamen sowohl das Paket von Sara als auch meins jeweils am nächsten Tag bei der anderen an :-). Und so kann Sara jetzt einen französischen Sommer genießen und ich ihre Köstlichkeiten.

Hier nun aber die Rezepte für einen französischen Sommer von mir. Voilà:

  1. Feigen-Portwein-Konfitüre – Mediterrane Konfitüre
Feigen-Konfitüre
Wer den Brotaufstrich herber mag, gibt noch Rosmarinnadeln in den Topf dazu.

Zutaten pro 330-ml-Glas:

330 g Feigen (ohne Stiele gewogen)

115 g Gelierzucker 2:1

1 El Portwein

Zutaten für die Feigen-Konfitüre
Feigen, Gelierzucker und ein Schuss Portwein sorgen für eine samtig-fruchtige Konfitüre.

Zubereitung:

Feigen waschen, die Stiele abschneiden und in kleine Stücke schneiden.

Die Schale kann dranbleiben und gibt der Konfitüre auch ihre schöne dunkelrot-violette Farbe. Wenn man die Schale vorher entfernt, wird die Konfitüre eher gelblich. Die Feigen in einen hohen (Spritzgefahr!) Topf geben und mit Gelierzucker „2:1“, also mit 115 Gramm – mischen. Die Feigen mit dem Zucker mindestens 2 Stunden abgedeckt ziehen lassen. Danach die Feigen-Gelierzucker-Mischung mit dem Stabmixer komplett pürieren oder soweit zerkleinern, dass noch kleine Stücke übrig bleiben. Ich habe letzeres bevorzugt.

Nun die Feigenkonfitüre-Mischung auf dem Herd zum Kochen bringen, dabei ständig umrühren. 4 Minuten lang sprudelnd kochen lassen. Zum Schluss noch 1 Esslöffel Portwein einrühren und kurz kochen lassen. Anschließend die Konfitüre in ein steriles Glas abfüllen, mit dem Deckel verschließen und für 10 Minuten auf den Kopf stellen. Fertig ist die haltbare Konfitüre!

2. Crème caramel au beurre salé et lavande – Brotaufstrich aus Frankreich

Zutaten für die Crème Caramel als Brotaufstrich.
Zucker, Salzbutter und Sahne sind das Geheimnis der Crème Caramel. Das i-Tüpfelchen: Lavendelblüten.

Eigentlich ist die Crème Caramel au beurre salé eine Spezialität aus der Bretagne – süß und salzig wie das Leben am Atlantik ;-). Mit einem Touch Lavendelblüten erinnert mich die Crème jedoch an herrliche Ferien in der Provence.

Continue reading “Sommer im Glas: Ein französischer Sommer mit Feigen-Konfitüre und Crème Caramel”