Maritime Kollektion "Sailor" von rice
Danmark, Design und Lifestyle, Wohnen

Go for the fun: Party mit rice!

Wer kennt nicht die Blümchen verzierten Melaminteller und -becher von rice? Der nächste Sommer mit rice wird ganz anders: stylisch glänzend, mit Nixen und vor allem viel Party-Power!

rice-go-for-the-fun-flamingo
Go for the fun! Gold und Neonfarben – so geht Party bei rice!

Um das gleich mal zu beweisen luden die Vintage-Buchstaben-Freunde freundts und die zauberhafte Mo von rice (in Glitzerhose) ins rice-Paradies (auch Showroom genannt) zum „Typography meets Colour“-Abend ein.

Mit dabei: tastesheriff, die mit vielen prägnanten Foto-Styling-Tipps („Vordergrund macht Bild gesund“) die Grundlagen für die Deko- und Bildersession während des Abends schafften.

Konfetti-Bombe von rice
Konfetti-Alarm mit Mo und tastesheriff! Go for the fun!

Und dann ging es mit der Kamera auf Entdeckungstour durch die rice-Kollektion – kommt mit und entdeckt die neuen Produkte mit viel Liebe zum Detail:

 

Maritime Kollektion "Sailor" von rice
Diesen Sommer wird es maritim bei rice: Auf die Kollektion „Sailor“ trinke ich einen!

Auch ein bisschen französisches Flair darf beim Sommer-Picknick nicht fehlen:

Partybecher von rice
Heute Abend werden wir tanzen! Und spielen :-).

Für alle die sagen: Think pink! Party in Rosa-Gold.

PARTY! Mit rice kommt Glitter ins Nightlife.
PARTY! Mit rice kommt Glitter ins Nightlife.

Mein persönlicher Liebling – noch aus der Herbst-Winter-Kollektion:

rice-Kerze: Stay outstanding
Großartige Farben aus der Winterkollektion: Mint, Gold und Weiß! Das ist dufte.

 

rice - people care we care
Party bis der Vogel umkippt!

Zur Abkühlung geht es ins rice-Bad – doch halt, da geht es ja noch heißer her…

rice Bad
Some like it hot!

Ich gehe jetzt nach Hause, denke ein bisschen über den Weiß-Abgleich bei pinkem Interior nach und lass euch was Wildes träumen…

Wild christmas: Schild von rice

P.S.: Da ich nur mein Makro-Objektiv ausprobiert habe – hier noch ein paar schöne Impressionen der anderen Gäste:

  • Bilder von der neuen Tapetenkollektion – aufgenommen im rice-WC – gibt es bei Hedi
Advertisements
Danmark, Essen und Trinken, Feste

Schnelle Halloween-Candybar in Schwarz-Kupfer

Orange muss es zu Halloween sein? Ich finde, Kupfer leuchtet mindestens genauso gut und sieht zu schwarz schön edel aus. Daher ist die Candybar zu Halloween dieses Jahr mit einem Touch Kupfer versehen!

halloween-sweettable-copper
Edler Halloween-Sweet-Table in Schwarz und Kupfer!

Die Etiketten für die Candybar-Gläser sind schnell gemacht: Einfach mit einer Zickzack-Schere aus schwarzer Tafelfolie kleine Schilder schneiden und mit einem Kupfer-Edding passend zu Halloween beschriften. Da dürfen fette Kröten, Marshmallow-Geister, tiefschwarze Lakritz mit Chili oder Kupferüberzug (von Lakrids aus Dänemark) sowie schwarze Katzen von links, Vampire und ihre Gebisse nicht fehlen.
Für Vegetarier achte ich auch immer darauf, dass es mindestens eine Sorte Süßes ohne Gelatine gibt – mal abgesehen von meiner geliebten Lakritze.

halloween-candybar-frogs
Fette Kröten und Vampire dürfen an Halloween nicht fehlen!

Der Sweet-Table ist jetzt perfekt für die Halloween-Party! Und am 31.10. können die Nachbarskinder zu uns ins Wohnzimmer kommen und sich was aussuchen ;-).

 

Beer for Halloween
Für die großen Geister: Kirschbier und Rumbier mit gruseligen Etiketten!

Auch die Großen sollen natürlich etwas bekommen: Wie wäre es mit einem blutig-roten Kirschbier oder gruselig-gutem Rumbier? Ein Kurztrip nach Frankreich und Belgien lohnt sich dafür allemal!

 

P.S.: Ihr wollt noch mehr Candybar-Ideen? Na gut – hier geht’s lang.

Danmark, Essen und Trinken, Reise - Travel

Kopenhagen in Silvester – Tipps für Foodies

Ein entspannter Jahreswechsel lässt sich herrlich in Kopenhagen verbringen. Die dänische Hauptstadt bietet nicht nur Design an jeder Ecke sowie tolle Museen und Sehenswürdigkeiten, sondern auch jede Menge originelle Cafés und Restaurants. In denen hält man sich besonders rund um Silvester gern auf. Tipps für Foodies!

Silvester-Spezialität aus Kopenhagen

Für die Silvester-Party kauft man in Kopenhagen traditionell einen Kransekage, in allen Bäckereien werden die Kranzkuchen aus Marzipan und Puderzucker zum Jahreswechsel gebacken. Wer keinen ganzen Kuchen(turm) mitnehmen möchte, kann auch einzelne Kransekage-Stückchen kaufen. Besonders beliebt sind die Kransekage von Dessertdragen, die auch Sorten mit Nougat und Pistazie anbieten.

Neujahrskuchen in der Bäckerei
Kransekage in the making – bei Dessertdragen in Kopenhagen.

Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für den Kransekagen gibt es bei Isabellas.

Cafés in Kopenhagen

Wer mitten in der Stadt auf der Strøget in den Traditionsgeschäften Illum und Georg Jensen stöbert, kann gleich nebenan im Royal Smushi Café eine einzigartige Snackpause einlegen. Im Hinterhof-Café Royal Smushi wird das dänische Smørrebrød als Sushi-Häppchen neu interpretiert. Je nach Saison wechseln die Smushis auf der Karte. In den kalten Monaten sind vor allem das Smushi mit Lachs und Frischkäse zu empfehlen und der Kartoffelstampf mit Speck in einer Zwiebel. Das Rentier-Smushi ist Geschmackssache. Als Basis dient jeweils ganz klassisch für Smørrebrød eine Scheibe Vollkornbrot. Einziger Wermutstropfen: die Smushis können nicht ohne Fleisch und Fisch extra (für Vegetarier) angefertigt werden.

Tipp: Besser unter der Woche dorthin gehen, am Wochenende sind die Plätze schnell belegt.

Royal Smushi Café in Kopenhagen
Royal Smushi Café in Kopenhagen

 

Einen leckeren Kaffee oder einen kleinen Snack kann man auch in diesen Cafés in Kopenhagen genießen:

  • Kaffeplantagen unbedingt besuchen, hier gibt es den weltbesten Cappuccino. Sowohl der Kaffee als auch der Schaum sind ein Traum. Ich empfehle die Filiale in Nørrebro.
  • Café Kreuzberg heißt nicht nur wie ein Berliner Stadtteil, sondern sieht auch aus wie direkt aus Kreuzberg importiert. Hier gibt es eine große Auswahl an Bier, Sandwiches und Frühstück.
  • Mormors Café bietet neben leckeren Kanelsnegl, Cupcakes, Snacks, Suppe und vor allem Kaffeespezialitäten in einem kuschligen Ambiente wie zu Omas Zeiten auch Deko zum Kaufen in den Holzregalen an. Wer Glück hat erwischt einen Sofaplatz und kann es sich bei eisigen Temperaturen draußen gemütlich machen.

Noch mehr Süßes: Dänisches Lakritz

Und zum Schluss sollte man als Lakritz-Fan unbedingt noch das allseits beliebte und erhältliche Lakritz probieren. Neben dänischen Sorten sind auch andere skandinavische Lakritz-Sorten (z. B. von Fazer) in jedem Supermarkt vorhanden.

Besonders einzigartig und unübertrefflich im Geschmack ist jedoch der dänische Yankie-Riegel mit Lakritz! Der Mars-ähnliche Schokoriegel ist innen mit einer Lakritz-Karamell-Schicht gefüllt – es gibt nichts besseres!

Lakritz
Nordisches Lakritz in allen Variationen

Wer Glück hat, erwischt zum Jahresende noch eine Dose Julebryg (Weihnachtsbier) im Supermarkt ;-).

Einen guten Start ins neue Jahr! Godt nytår!

Danmark, Essen und Trinken, Hamburg

Julebryg – Dänisches Weihnachtsbier

Der Weihnachtsmann fährt im Schlitten gemütlich durch den Schnee, von oben rieseln die Schneeflocken auf die Erde… Aber halt, da kommt ihm der Tuborg-Biertruck entgegen. Und der Weihnachtsmann folgt dem Truck kurzentschlossen!

Julebryg - Weihnachtsbier in der Dose
Julebryg – Würziges Bier trinken die Dänen zu Weihnachten.

Diesen Fernsehspot von 1984 kennt in Dänemark jeder. Und so darf auch heute noch das typische Juleybryg – das dänische Weihnachtsbier – im Advent und zu Weihnachten nicht fehlen. Bereits am ersten Freitag im November beginnt der Verkauf des obergärigen Bieres und endet erst Silvester.

Das würzige Bier aus Kopenhagen wird mit Süßholz gebraut und hat zudem eine Note von Karamell und Heidelbeeren. Damit passt es gut zu dänischem Weihnachtsessen wie geräuchertem Fisch. Man kann es aber auch einfach an einem Adventsabend bei Kerzenschein trinken ;-).

 

Juleybryg im Advent
Advent in Dänemark – Teelichter und Juleybryg!

So, ich bin dann mal bei der dänischen Adventsfeier in Hamburgs dänischer Seemannskirche! GOD JUL!

Danmark, Design und Lifestyle, Reise - Travel, Wohnen

DK = Designparadies Kopenhagen

Design, Design, Design. Richtig, ich spreche von Kopenhagen!

Man kann gar nicht anders, als an jeder Ecke Ahh und Ohh zu rufen. Und nach dem Besuch im Design Museum (ganz in der Nähe von Schloss Amalienborg ;-), designmuseum.dk) ist auch klar, warum. Die Dänen haben einfach Design für den Alltag und für alle entworfen und produziert. Dort ist es nicht nur den oberen Zehntausend vorbehalten. Und so ist es auch logisch, dass die Gastgeberin einfach so Vintagestühle der Sorte Serie 7 von Arne Jacobsen im Wohnzimmer stehen hat. Groß-artig!

Für die Designliebhaber unter euch hier eine kleine Auswahl an feinen Geschäften:

Untersetzer Normann Copenhagen
Genialer platzsparender Untersetzer von Normann Copenhagen

Wer nur kurz in Kopenhagen weilt, der kann auch gleich in der Nähe des Bahnhofs shoppen. In dem Laden Artium gibt es auf engem Raum das Beste der dänischen Designer fürs traute Heim zu kaufen: von Normann-Copenhagen-Utensilien bis zur Stelton-Kanne im angesagten Kupfer. (Vesterbrogade 1L, artium.dk)

In der Innenstadt zwischen Hauptbahnhof und Kongens Nytorv liegt das Haupteinkaufszentrum. Hier findet man natürlich die großen Kaufhäuser mit Designobjekten.

Zum Start lieber ein Stück Liebe für zuhause? Nur 10 Minuten entfernt (zwei Straßen hinterm Rathaus) in dem kleinen Lädchen Liebe zugreifen. Im Souterrain der Kompagnistræde 23 verkauft die dänische Designerin Susan Liebe ihre eigenen Keramikprodukte fürs traute Heim und als Schmuck mit Augenzwinkern. Besonders die Teller mit niedlichen Zeichnungen und dänischen Sprüchen sind ein tolles Souvenir. Typografie-Fans finden Buchstaben auf Tassen und Kommodenknäufen. Für Kinder hat Susan Liebe putzige Strickpuppen und Stuhlkissen mit Gesicht vom dänischen Strickduo „Luckyboysunday“ im Programm. www.liebeshop.dk, luckyboysunday.dk

Anschließend empfehle ich Richtung Haupteinkaufsmeile Strøget zu gehen und dann aber noch ein Stück weiter in die bunte Larsbjørnsstræde. In Nr. 22 finden sich bei Butik NØ niedliche Borten und Perlen, angesagte Neonbänder, Tapes, hübsche Papiere, tolle Lampen und Kissen – okay ich höre schon auf. Schaut selbst unter butiknoe.com.

Larsbjørnsstræde
Larsbjørnsstræde: Bunte Lädchen mit Style

Teurer ist es im Designersdistrict gegenüber, Nr. 11. Denn hier gibt es einzigartige Röcke und Kleider sowie Schmuck von lokalen Designern. Comic-Art für die Wand oder als Shirt bietet das Label Notitle. designersdistrict.com, notitle.dk

Zurück geht es gen Strøget: Beim bekannten Illum Bolighus, Amagertorv 10, gibt es natürlich auch sämtliche Designerware.

Nach den edlen Designobjekten nun ein kleiner Preisschock: Etwas weiter bei Amagertorv 24 liegt das Eldorado für alle Nanu-Nana-Fans. Noch preiswerter als Tiger, als Nanu Nana sowieso. Kleinkram und Nützliches en masse und soo günstig – obwohl wir hier im Land der teuren Kronen sind. Es handelt sich um die Handelskette Søstrene Grene, die übrigens unter grenes.dk/da/blog auch entzückende DIY-Ideen bietet.

An jeder Ecke findet man übrigens einen Bolia-Laden. Die dänische Möbel-Kette ist zwar auch in Deutschland vereinzelt mit Läden präsent, aber hier ist es fast wie der Design-Supermarkt um die Ecke. Allerdings preislich eher mit Habitat statt mit Ikea zu vergleichen.

Keine Ketten, sondern Unikate aus Werkstätten und Kreativschmieden gibt es etwas weiter östlich der Innenstadt im Szeneviertel Nørrebro, genauer gesagt in der Jægersborggade. Sie erinnert an die noch nicht renovierten Altbau-Ecken in Berlin oder Leipzig. Werkstätten, Bioläden und -cafés sowie  hippe Mode treffen dort aufeinander. Alle Geschäfte und Gastronomieangebote sind unter jaegersborggade.com aufgelistet.

Und wann fahrt ihr nach Kopenhagen ;-)?